Infothek_Tipps.jpg
Infothek_Tipps_mobil.jpg

Entlastung für Wohnungsunternehmen

KALO und Haufe kooperieren bei der serviceorientierte Heizkostenabrechnung und bietet seinen Kunden ab sofort den SOHA-Standard an. Viele Wohnungsunternehmen profitieren somit in Zukunft von vereinfachten Abrechnungen.

SOHA steht für „serviceorientierte Heizkostenabrechnung“ und ist eine Lösung in WoWi c/s, dem wohnungswirtschaftlichen ERP-System von Haufe. Damit werden die Prozesse rund um die Heizkostenabrechnungen deutlich vereinfacht.

Schnellerer Prozess und weniger Fehler

KALO übermittelt die Abrechnungsdaten über eine standardisierte Schnittstelle als Bilddatei. WoWi c/s liest die Daten automatisch ein und verarbeitet sie weiter. Heiz- und Betriebskostenabrechnung lassen sich anschließend mit wenigen Klicks in einem Dokument zusammenführen, ausdrucken und archivieren. Duplikate können wesentlich einfacher erstellt werden und weil alle Daten übersichtlich im System liegen, sind Informationen so viel schneller abrufbar.

Elektronische Verarbeitung statt Akten

SOHA unterstützt Wohnungsunternehmen auf dem Weg zum papierlosen Büro. Bisher wurden zwar die Abrechnungsergebnisse als elektronischer Datensatz übermittelt, die Heizkostenabrechnungen aber kamen per Post ins Haus. Das produziert eine Menge Akten und die Daten müssen zudem mit der Betriebskostenabrechnung zusammengeführt werden. Anschließend werden die ausgedruckten Abrechnungen an die Mieter und Eigentümer versendet. Mit SOHA werden die Daten nun komplett elektronisch verarbeitet, was den Ablauf deutlich beschleunigt und ihn weniger fehleranfällig macht.


Ein Unternehmen der