Headerbilder_Innenseiten_Herrmann.jpg
KAL_17_039_Sprechblase_Herrmann_Infothek.png

PropTechs als Chance für die Verwaltung der Zukunft

Das Schlagwort Property Technology – kurz PropTech – steht aktuell für einen der wichtigsten Trends in der Wohnungs- und Immobilienverwaltung. Dabei umfasst der Begriff sämtliche technologischen Entwicklungen im Bereich der Immobilienbranche, in erster Linie Digitalisierung von klassischen Geschäftsmodellen. Für Verwalter liegt der größte Mehrwert solcher digitaler Technologien in der Effizienzsteigerung und Automatisierung ihrer klassischen Kernprozesse.

Seit dem Jahr 2013 zieht das Thema PropTech immer weitere Kreise. Auch davor gab es schon innovative Geschäftsmodelle, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie dazu genutzt haben, um Ineffizienzen bei Verwaltungen zu beseitigen. Bestes Beispiel sind die mittlerweile etablierten Online-Immobilienportale wie ImmobilienScout24 oder Immowelt. Zu diesen stoßen nun stetig neue PropTechs aus dem Boden – und wöchentlich werden es mehr.

Gerade im Vermietungsprozess, wo ein hoher administrativer Aufwand nötig ist, um den passenden Mieter aus der Vielzahl der Interessenten zu filtern, bieten PropTechs einen Lösungsansatz für diese Problematik. Mit ihrer Hilfe lassen sich klassische Geschäftsabläufe in die digitale Welt transferieren, innerbetriebliche Prozesse optimieren und durch den reduzierten Verwaltungsaufwand auch eine klare Steigerung der Produktivität erreichen. Einige Unternehmen haben das große Potenzial für Verwalter erkannt und greifen den Ansatz verstärkt auf, so auch Immomio aus Hamburg, mit einer intelligenten Software, die den Vermietungsprozess automatisiert und digitalisiert.

Ein weiterer Anwendungsbereich vieler PropTechs, der Verwalter entlasten soll, sind Internet-Portale. Unternehmen, wie beispielsweise etg24, Casavi, facilioo oder ImmoTerminal, die die Verwaltung von Immobilien digitalisieren, nehmen sich den wachsenden Ansprüchen in puncto Servicequalität an. Online-Plattformen stellen Kommunikationslösungen bereit, auf denen Neuigkeiten ausgetauscht und Dienstleister, wie Handwerker oder Hausmeister, in Arbeitsprozesse integriert werden können. Gleichzeitig kann die Arbeit der Verwalter online dokumentiert werden, wodurch dem Transparenzanspruch Sorge getragen wird, oder die Instandhaltung bzw. -setzung von Gebäuden mit dem Immobilienmanagement kombiniert werden. Alle Lösungen tragen, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, zu einer Prozessoptimierung bei und somit auch zur einer Effizienzsteigerung.

Aber auch im Bereich Vergabe gibt es neue Lösungen, die Verwaltern die tägliche Arbeit erleichtern. So hilft zum Beispiel die B2B-Plattform Doozer dabei, die zeitaufwendige Vergabe von Handwerksdienstleistern auf eine moderne Art vornehmen zu können. Hier läuft der Vergabeprozess nicht wie üblich zwischen Immobilienunternehmen und professionellen Handwerksbetrieben, sonder über das Internet ab, was den sonst zwei- bis vierwöchigen Aufwand auf wenige Stunden reduziert.

Als einer der führenden Full-Service-Dienstleister für Wohnungsunternehmen und Verwalter setzt auch KALO auf die Vereinfachung von Prozessen, die Digitalisierung der Kundeninteraktion und Services – bleibt dabei aber seinem Motto „einfach persönlicher” immer treu. KALO begrüßt die Entwicklung am Markt und kooperiert mit PropTechs und etablierten Playern, wie beispielsweise etg24, um das Angebot für seine Kunden stetig zu verbessern. Sprechen Sie uns bei Interesse gerne an!