Legionellenprüfung des Trinkwassers
Headerbilder_Innenseiten_Legionellen_Sprechblase.jpg

Legionellenprüfung des Trinkwassers - Unser Rundum-sorglos-Paket

KALORIMETA ist der Vorreiter in Sachen Legionellenprüfung. Als erstes Unternehmen haben wir im Herbst 2011 auf die Novellierung der Trinkwasserverordnung reagiert und eine umfassende Prüfungsdienstleistung für die Wohnungswirtschaft vorgestellt.

Seitdem wurden mehr als 280.000 akkreditierte Probenahmen der von uns beauftragten Untersuchungsstellen durchgeführt. Profitieren Sie von unserer Erfahrung und informieren Sie sich auf dieser Seite über unser Dienstleistungsangebot zur regelmäßigen Legionellenprüfung des Trinkwassers.

Unser Fachpersonal führt vor Ort eine Liegenschaftsbegehung durch und erfasst alle wesentlichen Merkmale der Anlage. Die technische Aufnahme beinhaltet u. a. auch die Festlegung der Probenameventile, die über KALORIMETA bezogen werden können. In der Regel müssen entsprechende Ventile durch einen Installateur nachgerüstet werden. Bitte planen Sie rechtzeitig den Einbau der Probenahmeventile, da die Umsetzung unserer Erfahrung nach sehr zeitaufwendig ist. Die so gewonnenen Daten werden von der Untersuchungsstelle verwendet, um den Untersuchungsumfang festzulegen.

Die Probe wird von der von uns beauftragen Untersuchungstelle, die nach § 15 Absatz 4 der Trinkwasserverordnung zugelassen ist, entnommen. Vor den Probenahmen müssen die Probestellen thermisch oder chemisch desinfiziert werden. Die Probenahme erfolgt mindestens an folgenden Entnahmestellen:

  • am Ausgang des Warmwasserbereiters
  • an der am weitesten entfernten Wasserentnahmestelle je Steigstrang
  • am Eingang der Zirkulationsleitung

* Grundlagen sind die Anforderungen des DVGW-Arbeitsblattes W 551 sowie der DIN-Normen 19458 und 5667-5.

Die Proben werden innerhalb von maximal 24 Stunden nach Probenahme  zur Untersuchung im Labor angeliefert und umgehend verarbeitet. Bei 36 °C wird die Probe zehn Tage in einem Klimaschrank gelagert, anschließend wird sie ausgezählt und ein Prüfbericht erstellt.

Befund negativ:
Wird bei einer Trinkwasserprobe der technische Maßnahmewert von 100 KBE*/100 ml nicht überschritten, so informieren wir sowohl die Nutzer/Mieter als auch Sie über das Ergebnis per Anschreiben bzw. Hausaushang.

Nach einem negativen Befund kann der Zeitraum für die nächste orientierende Legionellenuntersuchung auf maximal drei Jahre ausgeweitet werden. Befund positiv: Bei einer Überschreitung des technischen Maßnahmewert von 100 KBE*/100 ml ist nach der Trinkwasserverordnung eine Gefährdungsanalyse zu erstellen. Das Ergebnis wird dem zuständigen Gesundheitsamt direkt durch die Untersuchungsstelle mitgeteilt. parallel dazu werden Sie über die Überschreitung informiert.  Aus dem Ergebnis der Gefährdungsanalyse ergeben sich die einzuleitenden Maßnahmen. Alle Ihre Unterlagen werden von uns zehn Jahre archiviert und sind für Sie jederzeit einsehbar.


* Koloniebildende Einheiten.

Sollte bei Ihnen eine Überschreitung des technischen Maßnahmewertes vorliegen, stehen wir Ihnen natürlich weiterhin zur Seite. Dabei unterstützen wir Sie bei den weiterführenden Maßnahmen, wie z. B. der Prüfung der Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik, der Erstellung einer Gefährdungsanalyse und der Empfehlung von technischen Maßnahmen, um den Stand der allgemein anerkannten Regeln der Technik herzustellen.

Alle Maßnahmen und Ergebnisse werden von uns unverzüglich dem Gesundheitsamt sowie den Nutzern mitgeteilt und zehn Jahre archiviert. Abschließend erhalten Sie einen Abschlussbericht über die Durchführung und Ergebnisse aller Maßnahmen.

Wir helfen Ihnen gerne - nutzen Sie unser Kontaktformular oder finden Sie Ihren Ansprechpartner vor Ort.

Diese Website verwendet Cookies, um Webanalysen durchzuführen und personalisierte Angebote zu erstellen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in den Datenschutzhinweisen. VERSTANDEN!