Headerbild_RWM_Fromm_1140x300_02.png
Mobil_Testimonial_RWM_Fromm_1024x768.png

Hinweise für Rauchwarnmelder-Störungen

Alle unsere Rauchwarnmelder tragen das CE-Zeichen und erfüllen alle Anforderungen der DIN EN 14604. Zudem sind die Geräte zusätzlich mit dem "Q-Label" zertifiziert bzw. befinden sich im Prozess der Zertifizierung. Das „Q“ steht für höchste Qualität von Rauchwarnmeldern und kennzeichnet Geräte, die für den Langzeiteinsatz in der Wohnungswirtschaft geeignet sind. Nähere Informationen zum Q-Qualitätsziegel finden Sie auf der Homepage von Qualitätsrauchmelder.de

Ursachen von Fehlalarm- & Störmeldungen

Trotz der hohen Qualität der Rauchwarnmelder können in der Praxis Täuschungs- oder Fehlalarme- oder auch Servicemeldungen auftreten. Dabei gilt es zunächst, zwischen diesen Meldungen zu unterscheiden:

  • Ein Täuschungsalarm liegt vor, wenn der Melder Alarm auslöst, weil er Wasserdampf, Kochdünsten, Staub, kleinsten Insekten oder auch Zigarettenrauch oder E-Zigarettendampf ausgesetzt ist. Es handelt sich nicht um einen Gerätefehler, und in der Regel lässt sich ein Täuschungsalarm durch kräftiges Querlüften abstellen. Ein Austausch des Gerätes würde in diesem Fall nichts bringen, das neue Geräte würde sich genau so verhalten.

    Ist ein Abstellen eines Täuschungsalarms nicht möglich, ist der Melder durch Umgebungseinflüsse beschädigt und ein kostenpflichtiger Austausch wird notwendig.
  • Ein Fehlalarm liegt vor, wenn der Rauchwarnmelder aufgrund eines technischen Fehlers Alarm auslöst. Das kann auch bei hochwertigen Geräten vorkommen, ist aber relativ selten. Bei einem Fehlalarm muss der Rauchwarnmelder ausgetauscht werden.
  • Zu einer Servicemeldung kommt es, wenn die einwandfreie Funktion des Melders nicht mehr langfristig sichergestellt ist. Von einem richtigen Alarm unterscheidet sich die Servicemeldung durch die geringere Lautstärke und kürzere Dauer der Signale.

Erste Hilfe bei Störmeldungen

Bewahren Sie Ruhe. Prüfen Sie bei einem unbegrenzten Signalton zunächst Ihre Räumlichkeiten, ob Sie ein Feuer oder eine Quelle von Brandrauch entdecken. Wenn kein Feuer sichtbar ist, können Sie die Stummschaltung durch Drücken der Taste für 10 bis 15 Minuten aktivieren (Betätigung z. B. auch mit einem Besenstiel). In Ihrer Nutzerinformation (siehe rechts) sind die jeweiligen Elemente des Rauchwarnmelders beschriftet.

Führen Sie dem Rauchwarnmelder durch Querlüften frische Luft zu und prüfen Sie, ob weiterhin Wasserdampf-, Kochdunst- oder ungefährliche Rauchquellen vorhanden sind. Sobald der Auslöser des Alarms durch Lüften beseitigt ist, endet der Alarm und nach Ablauf der Stummschaltdauer geht der Rauchmelder zurück in den Normalbetrieb.

Sollte sich der Melder auch durch mehrmaliges Stummschalten und Querlüften nicht beruhigen lassen, dann muss der Melder ausgetauscht werden. Bitte rufen Sie unsere Rufbereitschaft an, um die Störung aufzugeben. Die Rufbereitschaft wird Sie nach Ihrem Namen, Straße, Hausnummer, Ort und Postleitzahl fragen, halten Sie diese Informationen bereit. Von Vorteil ist es, wenn Sie die Abrechnungseinheit Ihrer Liegenschaft zur Hand haben.

Kostenlose Rufbereitschaft für Rauchwarnmelder:
0800 – 000 87 18