Skip to main content

Das Funksystem von KALO macht Ihre Immobilie bereit für die Zukunft: Lesen Sie alle Verbrauchsdaten sicher, schnell und präzise aus der Ferne ab und binden Sie ferninspizierbare Rauchwarnmelder sowie weitere Geräte und Anlagen in das Funknetzwerk ein. Erfahren Sie alles über die Funktionsweise der Fernablesung und weitere Vorteile der modernen Funktechnologie von KALO. 


Die schrittweise Digitalisierung der Immobilie hin zu Energieeffizienz und Klimaneutralität 

Die Digitalisierung der Immobilie ist bereits im vollen Gange. Der Trend geht schrittweise zu einer komplett vernetzten intelligenten Gebäudeinfrastruktur, in der sowohl Energie gemessen als auch gesteuert werden kann. Die drei groben Entwicklungsschritte der letzten Jahre:

Umstieg auf elektronische Mess- und Erfassungsgeräte 

Heutzutage werden statt konventioneller Geräte elektronische bzw. digitale Mess- und Erfassungsgeräte eingesetzt. Sie erfassen oder messen den Verbrauch auf elektronischem Wege. Einfaches Beispiel: Heizkostenverteiler funktionierten früher nach dem Verdunstungsprinzip, heutige Heizkostenverteiler erfassen die Wärmeabgabe von Heizkörpern elektronisch. 

Umstieg auf Funktechnologie bei digitaler Mess- und Erfassungstechnik.

Neben der elektronischen bzw. digitalen Funktionsweise sind moderne Geräte mit Funk ausgestattet. Die sogenannten smarten Geräte erlauben es, Verbräuche komfortabel aus der Ferne abzulesen bzw. zu empfangen. Bei KALO ist das bereits möglich: mit unserer modernen Mess- und Erfassungstechnik sowie einem entsprechenden Funk-Netzwerk:  

Funk-Heizkostenverteiler
Funk-Wasserzähler
Funk-Wärmezähler
Ferninspizierbare Rauchwarnmelder

Sprechen Sie uns gern an, wenn Sie ältere KALO-Messgeräte im Einsatz haben und über eine Funk-Nachrüstung nachdenken. 

Jetzt anfragen

Immobilie der Zukunft: smarte Fernablesung und Steuerung 

Künftig werden Immobilien in der Lage sein, alle Verbräuche gebündelt zu erfassen und weiterzuleiten, d.h. sowohl Strom und Gas (Smart Metering) auf Gebäudeebene als auch Heizung und Warmwasser (Submetering) auf Wohnungsebene. Die gebündelte Erfassung und automatisierte Verbrauchsdatenweiterleitung wird als Multi-Metering bezeichnet.  

Hinzu kommen weitere Anforderungen wie die Steuerung von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen oder abschaltbaren Einrichtungen wie Ladepunkte für E-Autos in der Liegenschaft. Damit das alles Realität wird, braucht es zum einen digitale funkbasierte Technologie (vgl. Punkt 2) und zum anderen eine zentrale „Kommunikations- und Schaltzentrale“. Die Rolle erfüllt unser Smart-Meter-Gateway in Kombination mit unserem CLS-Adapter.

Sie möchten mehr über unsere Lösungen im Bereich Smart- und Multi-Metering erfahren?

Jetzt Kontakt aufnehmen


Das Funk-System von KALO zur präzisen und schnellen Verbrauchserfassung 

Aktuell sind zwei Funktechnologien bei KALO im Einsatz:  

Option 1: Fernablesung von Heizung und Warmwasser (Submetering) 

Unser KALO-Gateway kann die Verbrauchsdaten von bis zu 2.500 funkenden Geräten empfangen und übermittelt diese an KALO.  

Das Prinzip der Fernablesung ist denkbar einfach. 

Die einzelnen Funk-Heizkostenverteiler sowie Funk-Wasser- und -Wärmemengenzähler senden die Daten an sogenannte Netzwerkknoten im Treppenhaus. Diese funken die Daten an einen Datensammler, auch Gateway genannt. Die Mess- bzw. Erfassungsgeräte, die Netzwerkknoten und das Gateway bilden zusammen das AMR-Netzwerk (AMR = Automatic Meter Reading). Alle Daten werden ohne Personenbezug und verschlüsselt vom AMR-Netzwerk an KALO-Server weitergeleitet. Das bedeutet, nur KALO ist in der Lage, die Daten den Wohnungen bzw. Nutzeinheiten zuzuordnen. 

Je nach Gebäudebeschaffenheit können auch sogenannte Direct-Meter-Gateways (DMG) eingesetzt werden, sie kombinieren Netzwerkknoten und Gateway.

Option 2: Fernablesung von Heizung und Warmwasser (Submetering) sowie von Strom und Gas (Smart Metering)

Mithilfe des sogenannten Smart-Meter-Gateways (SMGW) und des CLS-Adapters ist es möglich, sämtliche Verbrauchsdaten (Strom, Gas, Heizung und Wasser) von entsprechenden funkenden Mess- und Erfassungsgeräten gebündelt zu erfassen und weiterzuleiten. So werden Doppelstrukturen vermieden und die Infrastruktur effizienter. Das SMGW ist aber nicht nur ein Datensammler wie die Gateways in Option 1, sondern es ist auch in der Lage, Anwendungen in der Immobilie zu steuern, z.B. Ladepunkte für E-Autos.  

Eine weitere Besonderheit des SMGW und des CLS-Adapters ist es, dass beide interoperabel funktionieren, d.h. Sie können herstellerunabhängig Geräte und Anwendungen an diese zentrale Kommunikationseinheit anbinden.  


Die KALO-Funksysteme im Überblick


Vorteile der Funk-Messtechnik 

Moderne Funk-Geräte und eine intelligente Vernetzung reduzieren Aufwände und Kosten. Sie sind auch die Voraussetzung für eine höhere Verbrauchstransparenz, die Anreize schafft, Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß von Gebäuden zu reduzieren. Lesen Sie hier alle Vorteile von Funksystemen in Immobilien: 

  • Weniger Aufwände: Reduzierung Ihrer Aufwände in der Liegenschaftsverwaltung aufgrund automatisierter Prozesse.
     
  • Keine Vor-Ort-Ablesungen: Durch die Fernablesung sind weder Terminabsprachen noch das Betreten der Wohnung nötig. Dies reduziert Kosten und trifft auf hohe Akzeptanz bei Bewohnern. 
     
  • Ferninspektion von Rauchwarnmeldern: Rauchwarnmelder können aus der Ferne inspiziert werden, sodass die Wohnung nur bei Neumontage, Austausch oder Reparatur betreten werden muss. 
     
  • Verbrauchsschätzungen entfallen: Übliche Verbrauchsschätzungen aufgrund nicht angetroffener Wohnungsnutzer entfallen. 
     
  • Keine Zwischenablesung: Arbeitserleichterung bei Bewohnerwechseln dank des Wegfalls von Zwischenablesungen. Alles geschieht automatisiert bzw. aus der Ferne.
     
  • Fehlerfreie „Ablesung“ und Datenübertragung: Fehler bei der Vor-Ort-Ablesung oder manuelle Übertragungsfehler gehören der Vergangenheit an: Die Verbrauchsdaten werden automatisiert und direkt an berechtigte Empfänger, wie KALO, übertragen. 
     
  • Höhere Verbrauchtransparenz: Dank einfacher Fernablesung ist die unterjährige Verbrauchsinformation (UVI) für Heizung und Warmwasser möglich. 
     
  • Erfüllung gesetzlicher Vorgaben: Die novellierte Heizkostenverordnung vom 01.12.2021 schreibt funkbasierte Mess- und Erfassungsgeräte sowie weitere damit in Zusammenhang stehende Maßnahmen wie die Mitteilung unterjähriger Verbrauchsinformationen vor. 

Machen Sie Ihre Immobilie bereit für die Zukunft mit KALO 

Bei KALO erhalten Sie von den Funk-Messgeräten über Gateways bis zu den begleitenden Services alles aus einer Hand – und natürlich mit persönlicher Beratung: 

Moderne Funk-Mess- und Erfassungsgeräte: 

Abrechnungsservices: 

Höchste Datensicherheit mit dem KALO-Funksystem 

Die Zuordnung der Werte zu einer konkreten Wohnung erfolgt erst in der Zentrale von KALO in Hamburg. Wenn Unbefugte die Daten auf dem Übertragungsweg auslesen würden, wäre ein Personenbezug nicht möglich. Zudem ist die Übertragung vom Gateway bis in unser Rechenzentrum per AES-256-Verschlüsselungstechnik abgesichert. 

Zusätzlich verhindern mehrere Passwortstufen in der Software, dass nicht autorisierte Personen Zugriff auf die Daten erhalten. Aufgrund des speziellen Aufbaus des Datentelegrams kann ohne Verarbeitung mit den Softwarebestandteilen keine Entschlüsselung der Daten erfolgen. Durch fehlende Zuordnung der Geräte (ortsbezogene Daten wie z.B. Mietername, Wohnung o.Ä.) kann ebenfalls kein Rückschluss auf das Nutzerverhalten erfolgen. Diese technischen Eigenschaften verhindern zuverlässig eine Zweckentfremdung der übertragenen Daten der Funksysteme. 

Alle Daten werden mit großer Sorgfalt nach aktuellem Datenschutzrecht behandelt. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzrichtlinien finden Sie hier


FAQ 
Häufig gestellte Fragen. 

Der Einsatz der 868-MHz-Funkkomponenten im Sinne der technischen Störunempfindlichkeit ist als unbedenklich einzustufen. 

Die eingesetzten Geräte entsprechen der einschlägigen Richtlinie 2014/53/EU Radio Equipment Directive (RED), umgesetzt in Deutschland durch das Funkanlagengesetz (FuAG) vom 27.07.2017, und wurden anhand der harmonisierten EN-Normen geprüft. 

Die Sendeleistung der eingesetzten Funkmessgeräte liegt deutlich unter 10 Milliwatt. Aktuelle Mobiltelefone (UMTS) besitzen eine Leistung von durchschnittlich 250 Milliwatt. Damit ist die durchschnittliche Abstrahlleistung von Mobiltelefonen bis zu 200-mal höher als bei dem von KALO eingesetzten Funksystem. Die optimierte Sendeleistung und die minimale Sendedauer der Messgeräte bewirken, dass sämtliche Grenzwerte der Bundesimmissionsschutzverordnung weit unterschritten werden. 

Die neue Heizkostenverordnung verpflichtet Gebäudeeigentümer zum Einsatz fernablesbarer Messtechnik bei Neuinstallation oder Gerätetausch. Bestehende Messtechnik muss spätestens bis zum 31.12.2026 umgerüstet sein.  
Mehr erfahren.

Damit verfolgt die EU und damit auch ihre Mitgliedsstaaten klimapolitische Ziele. 

In der sogenannten Energie-Effizienz-Richtlinie (Energy Efficiency Directive = EED) wurde festgelegt, den europaweiten Energieverbrauch bis zum Jahr 2030, im Vergleich zur Prognose von 2007, um 32,5 % zu senken und so einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. 

Um dieses Ziel zu erreichen und die vorhandenen Energieeinsparpotenziale zu nutzen, bedarf es auch einer Optimierung des Verbrauchsverhaltens von Wohnungsnutzern. Bei der Erfassung von Heizenergie- und Wasserverbrauch können digitale Lösungen helfen, Nutzer zu sensibilisieren und zum Energiesparen zu motivieren. Eine Maßnahme dieser Zielsetzung ist die Einführung von Funk-Mess- und Erfassungstechnologie, da diese eine regelmäßigere Verbrauchserfassung und -visualisierung ermöglicht. 

Die EED wurde am 01.12.2021 im Rahmen der Novellierung der Heizkostenverordnung in deutsches Recht umgesetzt. 

Mehr erfahren

Bei der Fernauslesung werden in der Regel folgende Daten des Messgeräts an den Messdienst übertragen: 

  • Aktueller Verbrauchswert 

  • Vorjahresverbrauchswerte 

  • Stichtagsdatum 

  • Monats- bzw. Statistikwerte 

  • Seriennummer 

  • Fabrikationsnummer 

  • Fehlermeldungen